Abends vor dem Computer sitzen, das tuen viele. Doch was ist, wenn dies zum Zwang wird, wenn man nicht anders kann? Computersucht mag zunächst wie ein Scherz klingen, doch ist dies eine ernst zu nehmende Angelegenheit. Die Betroffenen verbringen einen Großteil ihrer Zeit am Computer und zeigen regelrechte Entzugserscheinungen, wenn sie einmal nicht an den PC können.

Wir erklären, was die Computersucht genau ist, wie sie sich äußert und was man dagegen tun kann.

Nicht nur Computer, auch Handys können süchtig machen

Nicht nur Computer, auch Handys können süchtig machen

Computersucht – Was ist das?

Genau wie ein Mensch süchtig nach Zigaretten sein kann, gibt es Personen, die süchtig nach ihrem Computer sind. In der Computersucht wird das ganze Leben auf den PC ausgericht. Die Freizeit findet nicht mehr in der „echten“, sondern nur noch in der online Welt statt. Kann er mal nicht an der Computer, wird der Computersüchtige ungnädig. Bei einem Computersüchtigen führt der Computer zu Glücksgefühlen, in Spielen findet der Spieler Anerkennung und erfährt Freude.

Wer ist von der Computersucht betroffen?

Nicht jeder, der gern mal am PC sitzt, ist von der Computersucht betroffen. Als computersüchtig wird jemand eingestuft, wenn alles andere eine geringere Priorität besitzt als der Computer. Einige von der Computersucht betroffene Personen verbingen mehr als 120 Stunden in der Woche am Computer. Häufigste „Zielgruppe“ der Computersucht sind männliche Jugendliche ab etwa zwölf Jahren, sie spielen häufig Games wie World of Warcraft, League of Legends und Co.

Wie kann die Computersucht schaden?

Das offensichtlichste ist der Verlust von sozialen Kontakten, es wird sich eingeigelt und der Kontakt zu Freunden und Familie findet nur noch sporadisch statt. Dies führt zu einer negativen Wechselwirkung, denn allein schafft es der Süchtige meist nicht aus der Computersucht. Zusätzlich kommt noch hinzu, dass die Ernährung extrem leidet. Meist wird völlig unregelmäßig und ungesund gegessen. Gemeinsam mit dem Problem, dass das ständige, dauerhafte Sitzen der Haltung (insbesondere dem Rücken) schadet, kann dies zu massiven gesundheitlichen Schäden führen.

Computersucht – was tun?

Ist man in die Computersucht gerutscht hilft nur eins: Hilfe suchen. Mit der Hilfe von Freunden und ggf. Therapeuten kann man es schaffen, einen geregelten Alltag zurück zu erlangen. Man sollte sich keinesfalls schämen, Hilfe zu ersuchen, denn dies ist meist der einzige Ausweg aus der Misere.

Weitere interessante Artikel auf BCT: