Bei dem Raspberry Pi handelt es sich um einen Einplatinencomputer, der die Größe einer Kreditkarte hat. Er wurde von der britischen Raspberry Pi Foundation entwickelt.

Geschichte und Hintergrund des Raspberry Pi

Die Idee einen preisgünstigen Rechner zu entwickeln, kam durch die mangelnden Vorkenntnissen der Programmierung vieler Informatikstudenten. Man hat gedacht einer der Gründe dafür sei, dass Computer sehr teuer sind und es sich nicht jeder leisten kann. Mit dem Raspberry Pi wollte man jungen Leuten die Möglichkeit bieten einen günstigen Computer kaufen zu können, um das Programmieren zu erlernen.

Der Name des Platinencomputers lehnt an das englische Wort für Himbeere an, dies soll an eine Tradition anknüpfen – viele Computerhersteller benennen ihre Produkte nach Früchten, wie zum Beispiel Apple.

Raspberry Pi Foundation ist eine Stiftung, die das Studium der Informatik und verwandter Branchen fördern will. Die Stiftung wurde 2009 in Großbritannien gegründet. Ein Prototyp wurde bereits 2006 produziert, jedoch waren die Entwickler mit der Leistung nicht zufrieden. Bis 2011 wurde er weiter entwickelt und ist seit dem auf dem Markt.

Die Ausstattung des Raspberry Pi

 

Der Raspberry Pi: ein vollständiger, winziger Computer auf kleinstem Raum

Der Raspberry Pi: ein vollständiger, winziger Computer auf kleinstem Raum

Der Platinencomputer enthält ein Ein-Chip-System von Broadcom mit einem 700-MHz-ARM-Prozessort und einem 512 MB Arbeitsspeicher. Zudem besitzt die Platine eine Ethernet-Schnittstelle und zwei USB-Anschlüsse. Es können angepasste Linuxversionen oder andere Betriebssysteme, die von der ARM-Architektur unterstützt werden, aufgespielt werden. Als Speicher können Speicherkarten, externe Festplatten oder USB-Sticks verwendet werden. Die Platine besitzt auch eine HDMI-Schnittstelle und kann somit Videodaten mit voller HD-Auflösung verarbeiten und ausgeben. Es wird auch eine frei programmierbare Schnittstelle angeboten, darüber lassen sich LEDs, Displays oder andere Geräte anschließen. Einen Industrie PC wird der Raspberry Pi nie ersetzen, doch er schafft neue Möglichkeiten für wenig Geld.

Verwendung

Durch den günstigen Preis hat der Raspberry Pi sehr viele Einsatzmöglichkeiten. Durch die vorhandene HDMI-Schnittstelle wird der kleine Computer gerne als Mediacenter genutzt. Er wird auch als Musik-Streaming-Client, Thin Client, Server oder als Wetterstation genutzt. Auch kann der Einplatinencomputer als Internetradio genutzt werden. Sehr beliebt ist der Raspberry Pi durch seinen sehr geringen Stromverbrauch und die überschaubaren Anschaffungskosten.

Geeignete Betriebssysteme

Die meisten Betriebssysteme, die für Raspberry Pi geeignet sind, sind auf Linux basiert. Betriebssysteme wie Raspbian, Pidora, Archlinux oder RetroPi sind vorsätzlich für Raspberry Pi gedacht und nutzen alle die Leistungen des Raspberry Pi aus. Die Raspberry Pi Betriebssysteme sind in der Regel leicht und einfach, aber extrem fähig und vielseitig. Auf jeden Fall ist ein Raspberry Pi zu empfehlen. Egal ob man experimentieren will oder nur einfach ein Media Center für den Fernseher möchte.

Mehr zu Technik und Software auf BCT

Pflegesoftware – digitale Pflegedokumentation
Fenster – Anwendung von Software Lösungen für den Fensterbau
Elektronischer Bedarf für die Büroeinrichtung als Grundlage für effektives Arbeiten