Wo man auch hin sieht, man erblickt moderne Technik, die unseren Alltag bereichert und erleichtert. Was früher noch mühevoll und zeitaufwendig war, ist heutzutage dank fortschrittlicher Technologie simpel und komfortabel. So kann man inzwischen auch anspruchsvolle Vorhaben, wie das Gestalten des eigenen Gartens, im Alleingang realisieren. Durch hilfreiche Software, gute Anleitungen und Tipps erfahrener Online-Communitys, kann der Profi getrost wegbleiben!

Software für Gartengestaltung

Wer mit dem Gedanken spielt, seinen Garten neu zu gestallten, der kann sich zunächst Tipps und Tricks durch zahlreiche Blogs und Foren einholen. Es existieren unzählige Communitys, die sich speziell auf dieses Thema spezialisiert haben und fachmännische Ratschläge erteilen. Zudem gibt es natürlich auch Fachliteratur. Wer ganz am Anfang seines Vorhabens steht, der sollte sich als erstes gute Literatur zulegen, um sich ein gewisses Grundwissen anzueignen.

Im nächsten Schritt heißt es planen! Dafür existieren nützliche Softwareprogramme, die durch modere 3D-Technik die Ideen und Vorstellungen vom künftigen Garten visualisieren. Will man beispielsweise die Terrasse gestalten, so kann man mit Hilfe der Software ermitteln, wie viel Material benötigt wird und wie teuer es werden kann, wenn man sich z. B. für Natursteinplatten oder Terrassenplatten aus Beton entscheidet. Mit wenigen Klicks erhält man eine Vorlage, an der man sich gut orientieren kann. So wird Terassengestaltung zum Kinderspiel.

Den Ideen sind keine Grenzen gesetzt

Die Programme verfügen über zahlreiche Funktionen und Effekte. Es stehen Wände, Zäune und Hecken zur Verfügung, um die Flächen einzugrenzen und zu trennen. Bei der Terrassengestaltung kann man auf die unterschiedlichsten Bodenbeläge zurückgreifen. Gute Softwareprogramme berücksichtigen sogar die verschiedenen Lichtverhältnisse. Um die Arbeit zu erleichtern, kann man zunächst zwischen voreingestellten Gartenstil-Richtungen wählen. Diese können dann individuell angepasst werden. Nachdem die Planung beendet wurde, kann das Ergebnis aus verschiedenen Perspektiven betrachtet werde. So wird sichtbar, wo eventuelle Verbesserungen vorgenommen werden können.

Wer eine solche Software erwerben möchte, der kann zwischen Freeware und kostenpflichtigen Programmen wählen. Die kostenlosen Produkte haben häufig weniger Optionen und Funktionen. Wer darauf großen Wert legt, der ist mit einem kostenpflichtigen Programm besser bedient. Es gibt aber auch bei diesen Softwareprodukten Unterschiede. Vor dem Kauf sollten daher genauere Informationen, wie Testvergleiche etc.,  eingeholt werden!