Wer effizient helfen will, ist darauf angewiesen, alle wichtigen Daten über einen Patienten leicht verständlich griffbereit zu haben. Genaue Angaben und ein standardisiertes System erleichtern Verständnis und Arbeit – Pflegedokumentation ist ein aufwendiger, aber notwendiger Arbeitsschritt in der modernen Pflege. Für derartig komplexe Arbeiten, hat sich die Arbeit mit dem Computer in den letzten Jahren etabliert. Ob Auto-Design, Stadtplanung oder sogar Terrassengestaltung, es gibt passende Software für die unterschiedlichsten Fachgebiete. Genauso dient auch Pflegesoftware als praktisches Tool, um den Aufwand in der Pflege und Patientenversorgung zu erleichtern.

Um diesen Aufwand zu erleichtern, gibt es Pflegesoftware. Software hat

Pflegedokumentation für individuelle Planung und Versorgung

Effektive Pflegedokumentation von Patienten mit Pflegesoftware

Mithilfe von Pflegesoftware wird Pflegedokumentation übersichtlicher

Pflegedokumentation ob digital oder analog verfolgt einige spezifische Ziele, um Arbeit und Planung zu erleichtern. Allen voran steht die individuelle Versorgungs- und Pflegeplanung. Alle Mitarbeiter müssen sich jederzeit über den Stand eines Patienten informieren und gemeinsam an seinen Pflegezielen arbeiten können. Eine personalisierte Pflegedokumentation erleichtert die Zuordnung aller Daten und soll leicht zu handhaben sein. Insbesondere bei aufwendigen Fällen, kann die Zahl der Unterlagen zur Pflegedokumentation jedoch schnell steigen und Arbeitsschritte verkomplizieren. Um dem entgegenzuwirken gibt es Pflegesoftware für eine digitale, individuelle Pflegedokumentation.

Die wichtigsten Daten der Pflegedokumentation

Das System der Pflegedokumentation verfolgt das Ziel einer einheitlichen Struktur. Für diesen Zweck wird sie im Normalfall in die einzelnen Aspekte Informationssammlung, Pflegeplanung, Pflegebericht und Durchführung unterteilt. Neben einigen Zusatzblättern, die individuell auf den Patienten abgestimmt integriert werden können, besteht jede dieser Pflegedokumentation Kategorien aus festen Formularen:

  • Stammblatt
  • Pflegeanamnese
  • Biografieblatt
  • Bogen für Ärztliche Anordnungen und Behandlungen
  • Medikamentenplan
  • Pflegeplanung
  • Pflegebereicht
  • Durchführungsnachweis

Bei zunehmender Anzahl der Formulare steigt der Papieraufwand teilweise deutlich an. Eine effektive Pflegesoftware verringert dieses Problem auf ein Minimum, indem alle Daten digital dokumentiert, eingesehen und bearbeitet werden.

Rechte und Pflichten für das Personal

Moderne Pflegedokumentation dient nicht nur der Arbeitserleichterung für Personal und Ärzte. Jeder Patient hat das Recht auf Einsichtnahme in seine Daten. Eine fehlende Pflegedokumentation kann also im schlimmsten Falle zu zivilrechtlichen Folgen führen. Wenn ein Patient behauptet, durch mangelhafte Pflege geschädigt worden zu sein, muss es möglich sein, sämtliche Schritte der Pflegeplanung rückwirkend durchzugehen und nach Fehlern zu analysieren. Ob in derartigen Fällen eine Dokumention auf analogem Weg oder per Pflegesoftware hilfreicher ist, ist fragwürdig. Digitale Dokumentation speichert alle Daten, ohne Verlust oder Beschädigung durch äußere Einflüsse, doch selbstverständlich ist auch sie nicht vor Computerfehlern oder gar Viren geschützt. Auf der sicheren Seite ist, wer zusätzlich in regelmäßigen Abständen ein Backup anlegt.

Digitale Pflegedokumentation und ihre Hürden

Pflegedokumentation durch Pflegesoftware ist der sparsamere und zukunftsweisende Weg der Sammlung von Patientendaten und Behandlungsplänen. Für hochwertige Programme und Komplett-Systeme empfiehlt sich zum Beispiel Pflegesoftware von Standard Systeme. Dennoch kann sich der Umstieg auf ein digitales System in einigen Fällen als kompliziert erweisen, was zumeist auf zwei Hauptgründe zurückzuführen ist:

Mangelhafte Pflegesoftware

  • schlecht konzipierte Benutzeroberflächen
  • komplizierte, unverständliche Menüführung
  • unzureichende Abbildung von wichtigen Daten, wie Planung und ärztliche Verordnung
  • fehlende Flexibilität mit verschiedenen Geräten (PC, Laptop, Handheld etc.)

Unerfahrenes Personal

  • unzureichende Anleitung und Einarbeitung in komplexe Pflegesoftware
  • Fehlerquelle: Passwörter und Benutzernamen
  • Berührungsangst mit digitalen Systemen
  • mangelndes Vertrauen in die Technik

Ziele einer effektiven Pflegesoftware

Pflegesoftware verringert Zettelwirtschaft in der Pflegedokumentation

Pflegesoftware verringert Zettelwirtschaft in der Pflegedokumentation

Sind alle Fehlerquellen beseitigt und das Personal professionell eingearbeitet kann eine Pflegesoftware die Pflegedokumentation um einiges erleichtern und beschleunigen. Insbesondere die sogenannte „Zettelwirtschaft“ wird so beseitigt. Weniger Papier und Notizen schafft weniger Fehlerquellen. Einer der größten Vorteile einer Pflegesoftware zur Pflegedokumentation ist die Vereinheitlichung von Eintragungen im Programm. Durch vorher festgelegte Textbausteine erhöht sich Bedienbarkeit und Verständlichkeit auf allen Ebenen.

Neben den Vorteilen für das Pflegepersonal dient eine Pflegesoftware außerdem als praktisches Tool für die Verwaltung. Durch eindeutige Personaldaten wird Transparenz in den Eintragungen geschaffen und Kostenstellen, sowie Zeitaufwand im Controlling besser dokumentiert. Mit fortschreitenden Entwicklungen in der Technik kann Pflegedokumentation mithilfe von Pflegesoftware erleichtert, beschleunigt und somit kostengünstiger werden.