Es gibt Töne von sich, blinkt in bunten Farben und ist auch sonst ziemlich magisch: das Amazon Fire oder iPad von Mama oder Papa weckt auch bei manchem jüngeren Familienmitglied Neugierde und Entdeckerlust. Für viele Erwachsene stellt sich in dieser Situation die Frage, wie sie mit dem Interesse ihres Nachwuchses umgehen sollen. Ab wann ist eine Mediennutzung für ein Kind sinnvoll? Wie soll ich mein Kind an Tablet und Co. heranführen? Welche Tablet-Spiele für Kinder sind pädagogisch wertvoll?

Geht man die Mediennutzung der Kleinen bewusst an, gibt es keinen Grund zu Alarmismus in der einen oder anderen Richtung: Mit der richtigen Einstellung der Erziehungsberechtigten werden die Kleinen von Kindesbeinen an souverän an die digitalen Medien herangeführt. Gelingt dieser Parcours, verpassen die Kleinen weder den Anschluss an die digitalen Medien, noch ist mit Symptomen medialer Überforderung wie Konzentrationsschwäche, Kopfschmerzen oder Übermüdung zu rechnen.

Sinnvolle Mediennutzung für Klein und Groß

Initiativen wie „Schau hin. Was Dein Kind mit Medien macht“ geben wertvolle Hinweise, wie Kinder einen souveränen Umgang mit digitalen Medien erlernen. Grundvoraussetzung: die Kinder sollten mindestens drei Jahre sein. Für jüngere Kleinkinder sind Tablet-Spiele pädagogisch nicht sinnvoll. In diesem Alter haben die Knirpse weder die motorischen Fähigkeiten, die es für die Bedienung des Tablets benötigt, noch können sie kognitiv komplexere Sachverhalte in einer App erfassen. Das Unverständnis und die Frustration wären eher kontraproduktiv als förderlich. Mehr dazu in dem Artikel „Ab wann ein Tablet für Kinder sinnvoll ist„. Nachfolgend einige wichtige Go’s und No-Go’s für eine souveräne Mediennutzung von Kindern:

So sieht eine souveräne Mediennutzung aus

  • Die Mediennutzung sollte eine Ergänzung zu anderen Aktivitäten alleine, mit Freunden oder mit der Familie sein – und nicht etwa diese Aktivitäten ersetzen, Stichwort „Computersucht„. Ein Kind sollte auch über nicht-medial vermittelte Sinne wie Riechen und Tasten die Welt entdecken.
  • Es sollten Mediennutzungszeiten mit dem Kind vereinbart werden. Kinder bis fünf Jahre sollten nicht länger als eine halbe Stunde am Tag am Smartphone oder am Tablet verbringen. So reiht sich die Mediennutzung ganz natürlich in eine Reihe anderen Aktivitäten am Tag ein.
  • Die Eltern sollten kindgerechte Inhalte testen, bevor sie sie für das Kind bereitstellen. (s. unten) Die Inhalte sollten auf jeden Fall ohne Werbung sein, damit das Kind die Werbewelt nicht mit seiner Lebenswelt verwechselt.
  • Die Erziehungsberechtigten sollten das Kind bei der Mediennutzung aktiv begleiten. So lernt das Kind, dass Fragen und Sorgen bei Mutter oder Vater gut aufgehoben sind.
  • Die Eltern sollten für das Kind möglichst ein Vorbild für eine souveräne Mediennutzung sein, und das eigene Smartphone oder Tablet auch einmal für längere Zeit aus der Hand legen!

So sieht eine souveräne Mediennutzung nicht aus

  • Tablet-Spiele und Co ersetzen Aktivitäten mit Freunden und der Familie in der Lebenswelt.
  • Das Tablet wird genutzt, um das Kind ruhig zu stellen.
  • Das Kind hat keine medienfreien Zeiten, in denen es sich und die Welt unvermittelt erfährt.
  • Die Inhalte sind nicht kindgerecht und überfordern das Kind.

Tablet-Spiele für Kinder finden

Tablet Spiele für Kinder können einen pädagogischen Mehrwert haben.

Tablet Spiele für Kinder können einen pädagogischen Mehrwert haben. (© istockphoto.com-monkeybusinessimages)

Wie nun aber bei der großen Auswahl an Spielen und Apps pädagogisch wertvolle Tablet Spiele für Kinder finden? Das Deutsche Jugendinstitut führt eine Datenbank „Apps für Kinder“, in denen Rezensionen von hochwertigen Apps hinterlegt sind. Eltern können die Datenbank nach Altersgruppen – zum Beispiel Kleinkinder oder Vorschulkinder – und Genres filtern und sich mit der jeweiligen Kinderapp auseinandersetzen. Die Datenbank umfasst Bilderbuch-Apps genauso wie Puzzle-Apps, Lernspiel-Apps, Spielzeugwelten-Apps  – zum Beispiel eine Lego-App – und Kreativ-Apps.

Medienpädagogische Portale wie Gutes Aufwachsen mit Medien und Klick-Tipps.net halten ebenso Besprechungen und Empfehlungen für kindgerechte mediale Inhalte auf Endgeräten mit Windows, Android oder IOS vor. Webseiten wie Bestekinderapps.de und Besonderekinderapps.de stellen ebenfalls kindgerechte hochwertige Apps vor.

Alternativ können sich Eltern auch auf den Webseiten der großen Kinderbuchverlage umsehen. So hat der Friedrich Oetinger Verlag einige schöne Apps mit Original-Illustrationen von Kinderbuch-Klassiker im Verlagsprogramm. Auch Bücherhallen und Büchereien bieten mittlerweile Apps zur Auswahl an. So lässt sich der Ausflug in die digitale Welt gut mit einem Ausflug in der Lebenswelt verbinden und zum wechselseitigen Gewinn in Einklang bringen!

TIPP: Wenn Ihr Kind viel Freude an Kinderspielen hat, kommt eventuell ein Kindertablet wie Storio, Kurio, Amazon Fire oder eine Tablet für Vtech für Tablet Spiele für Kinder in Frage! Weitere Informationen hierzu gibt es in dem Artikel „Welches Tablet für mein Kind„.